Beispiel Forschungsprojekte 3

Das KFN verfolgt einen interdisziplinären Forschungsansatz und entwickelt die Forschungsideen im eigenen Haus. Aufträge von außen werden nur dann angenommen, wenn sie sich mit ihrer Fragestellung in die Gesamtforschungskonzeption einfügen. Beide Grundsätze haben sich seit Mitte der 80er Jahre bewährt. Anliegen ist dabei immer auch der rasche Transfer der Ergebnisse in die kriminalpolitische Praxis.

Das KFN widmet sich vier breiten Themenfeldern der Kriminologie: Von der Beschreibung und Erklärung der Entstehung und der Verläufe abweichenden und delinquenten Verhaltens (Kriminalitätsentwicklungen) über die Risiken, Bedingungen und Folgen der Opferwerdung (Viktimisierung) sowie dem Handeln der Kontrollinstanzen und ihren Auswirkungen auf die Betroffenen (Institutionen- und Sanktionenforschung) bis hin zur Entwicklung und Evaluation von (kriminal-) präventiven Maßnahmen und Programmen (Präventionsforschung).

Mit seiner besonderen kriminologischen und methodischen Expertise und dem steten Blick auf die kriminalpolitischen Herausforderungen in diesen Themenfeldern ist das KFN eine zentrale Institution für Wissenschaft und Praxis. Seine eigenen Arbeiten und deren Diskussion in der Fachwelt tragen regelmäßig zu einer vernünftigen, von wissenschaftlichen Erkenntnissen geprägten Kriminalpolitik bei.


Unsere laufenden Projekte


Kriminalitäts-entwicklung

Viktimisierung

Institutionen- und Sanktionsforschung

Präventionsforschung

Phänomenologie, Kriminalitätsursachen und -bedingungen, Kriminalitätsverläufe
Phänomenologie, Risiken und Bedingungen der Viktimisierung, Viktimisierungsfolgen
Arbeiten und Funktionieren der Institutionen der Rechtspflege
Entwicklung und Evaluation von (kriminal-)präventiven Maßnahmen und Programmen
Schülerbefragungen

Computerspiel- und Internetabhängigkeit

Reisende Täter des Wohnungseinbruchs

Mediennutzung und Strafbedürfnisse

Tötungsdelikte an 6-13jährigen Kindern

Willkommen in Niedersachsen

Alltagserfahrungen und Lebenswelten von Flüchtlingen in Niedersachsen

Evaluierung des Jugendarrestes in Schleswig-Holstein

Datenanalyse und Dokumentation der Dunkelfeldbefragung in Schleswig-Holstein

Psychophysiologische Grundlagen delinquenten Verhaltens im Kontext von Peergroups

Media Protect

Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Süchten in Niedersachsen

Follow-Up Untersuchung zur mittelfristigen Wirksamkeit des Hausbesuchsprogramms Pro Kind anhand eines randomisierten kontrollierten Forschungsdesigns

Prävention und Intervention bei Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung