Neues Forschungsprojekt Vorurteilsgeleitete Straftaten

Seit 01.11.2017 untersucht das KFN in Kooperation mit der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) die Zusammenarbeit von Sicherheitsbehörden und Zivilgesellschaft im Hinblick auf die Verhinderung vorurteilsgeleiteter Straftaten. 

Diese umfassen strafrechtlich relevante Handlungen, die gänzlich oder teilweise motiviert sind durch Vorurteile gegenüber bestimmten Merkmalen des Opfers (wie bspw. Rasse, Abstammung, Nationalität, Religion, Geschlecht, Alter oder körperliche Beeinträchtigungen) und eine einschüchternde Botschaft an die gesamte soziale Gruppe des Opfers aussenden. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektseite.