Spritzentauschprogramm im Hamburger Strafvollzug

Projektzeitraum

1996 – 1998

Projektmitarbeiter

Dipl.-Päd. Ulrike Gross

Christine Haensel

Ann-Kathrin Jetzlaff

Petra Wördehoff

Prof. Dr. Andreas Böttger

Prof. Dr. Christian Pfeiffer

Finanzierung

Senat der Freien und Hansestadt Hamburg

Kooperationsparter

Prof. Dr. Gerd Laga, Universität Hannover

Projektbeschreibung

Im Rahmen dieses Projekts erhielten weibliche und männliche Inhaftierte einer Hamburger Vollzugseinrichtung die Möglichkeit, benutzte Spritzen gegen sterile einzutauschen. Ziel dieses infektionsprophylaktischen Angebots war ein hygienischer Umgang der Drogenkonsumenten mit ihren Injektionsutensilien, was vor allem einen Verzicht auf “Needle-Sharing”  ” das gemeinsame Gebrauchen einer Nadel  ” meint. Um die Effektivität des Modellversuchs sowie die damit verbundenen Vor- und Nachteile beurteilen zu können, wurden zu zwei Erhebungszeitpunkten, wobei der erste vor der zweite nach Beginn des Programms stattfand, qualitative und quantitative Daten erhoben. Im Ergebnis konnte eine Weiterführung des Projekts unter den vorhandenen Rahmenbedingungen nicht empfohlen werden.

Projektbezogene Publikationen