Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Erfahrung und Folgen von Vorurteilskriminalität

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein hat im Frühjahr 2017 zum zweiten Mal eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Thema Sicherheit und Kriminalität in Schleswig-Holstein durchgeführt und das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen mit der Datenauswertung beauftragt.

Der Fragebogen wurde von 11.614 Einwohnern und Einwohnerinnen Schleswig-Holsteins ausgefüllt und enthielt neben Kernfragen zur Erfahrung mit Kriminalität allgemein (siehe dazu KFN Forschungsbericht Nr. 135) 22 Fragen zur Erfahrung mit Vorurteilskriminalität, d.h. mit Straftaten, die durch Vorurteile der Täter und Täterinnen gegenüber Menschen bestimmter sozialer Gruppen motiviert sind. Ein Bericht zu den Ergebnissen dieser Fragen liegt nun vor.

Download KFN Forschungsbericht Nr. 145 (PDF)

Download Pressemitteilung zur Veröffentlichung (PDF)

Weitere Informationen zur Befragung finden Sie auf der Projektseite.