Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Befragung zu Sicherheit und Kriminalität. Kernbefunde der Dunkelfeldstudie 2017 des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein.

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein hat im Frühjahr 2017 zum zweiten Mal eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Thema Sicherheit und Kriminalität in Schleswig-Holstein durchgeführt, an der 11.614 Personen teilnahmen. Neben Erfahrungen mit Kriminalität im Jahr 2016 wurden das Anzeigeverhalten, die Furcht vor Kriminalität sowie die Wahrnehmung und Bewertung der Polizei erhoben. Das Kriminologische… weiterlesen →

Forschungsprojekt zum Thema Cybercrime

Zum 01.12.2017 ist am KFN das Forschungsprojekt “Cyberangriffe gegen Unternehmen” gestartet. Auf der Basis eines interdisziplinären Teams von Wissenschaftlern/innen aus den Bereichen der Informatik, Kriminologie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften zielt das Vorhaben des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V. (KFN) und des Forschungszentrums L3S der Leibniz Universität Hannover darauf ab, die Lage der… weiterlesen →

Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland. Schwerpunkte: Jugendliche und Flüchtlinge

Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Direktor a.D. des KFN, und Dr. Sören Kliem, Leiter der Abteilung Dunkelfeldforschung am KFN, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dirk Baier, Leiter des Instituts für Delinquenz und Kriminalprävention der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZAHW), Departement… weiterlesen →

Neues Projekt zur polizeilichen Videobeobachtung in NRW

Seit der Neufassung des PolG NRW hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, zur Verhütung von Straftaten öffentlich zugängliche Orte, an denen wiederholt Straftaten begangen wurden, mittels Bildübertragung zu beobachten und die Aufnahmen unter Beachtung gewisser Voraussetzungen und Löschungsfristen zu speichern. Das KFN untersucht seit dem 01.11.2017 im Rahmen einer… weiterlesen →

Neues Forschungsprojekt Vorurteilsgeleitete Straftaten

Seit 01.11.2017 untersucht das KFN in Kooperation mit der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) die Zusammenarbeit von Sicherheitsbehörden und Zivilgesellschaft im Hinblick auf die Verhinderung vorurteilsgeleiteter Straftaten.  Diese umfassen strafrechtlich relevante Handlungen, die gänzlich oder teilweise motiviert sind durch Vorurteile gegenüber bestimmten Merkmalen des Opfers (wie bspw. Rasse, Abstammung, Nationalität, Religion,… weiterlesen →