PD Dr. Florian Rehbein

Diplom-Psychologe

 

Kontakt

Telefon: 0511/34836-72
E-Mail: Florian.Rehbein@kfn.de

 

Aktuelle Projekte

_MG_6440__c_web

 

Wissenschaftlicher Werdegang
05/2017 Habilitation (venia legendi Psychologie) im Fachbereich I der Universität Hildesheim
2010 Promotion (summa cum laude) zum Dr. phil. im Fachbereich I der Universität Hildesheim
seit 08/2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am KFN
03/2005 – 07/2007 Promotionsstipendiat am KFN
10/2004 – 02/2005 Universität Oldenburg, Abteilung Gesundheits- und Klinische Psychologie, wissenschaftliche Hilfskraft
11/2003 – 08/2004 Universität Oldenburg, Psychologische Ambulanz für Lehre und Forschung (PALF), Werkstudent, Entwicklung von Dokumentationsverfahren und Verwaltungsroutinen zur Qualitätssicherung
1998-2004 Studium der Psychologie in Bremen Schwerpunkte: Rechtspsychologie, Klinische Psychologie, Arbeits- & Organisationspsychologie. Nebenfach: Rechtswissenschaften
1996-1998 Studium der Sozialpädagogik in Bremen

Ausgewählte Vorträge
  • Rehbein, F. (2018). Wer arm im Leben ist, möchte reich in der virtuellen Welt sein – aktuelle Forschungsbefunde zum Leben von Kindern und Jugendlichen und ihrem Medienkonsum. Vortrag auf der Fachtagung Sprache in Heidenheim: 09.06.2018.
  • Rehbein, F. (2018). Diagnostik internetbezogener Störungen. Vortrag im Rahmen des Expertenworkshops Internetbezogene Störungen (EXIST) im Bundesministerium für Gesundheit, Berlin: 11.01.2018.
  • Rehbein, F. (2017). Policy guidelines of situational prevention measures in internet related disorders: Results of a German expert group commissioned by the Federal Ministry of Health. 4th International Conference on Behavioral Addictions, Haifa, Israel: 20.02.2017.
  • Rehbein, F. (2017). Contribution of different diagnostic criteria to the assessment of Internet Gaming Disorder as defined by the DSM. 4th International Conference on Behavioral Addictions, Haifa, Israel: 20.02.2017.
  • Rehbein, F. (2017). Aktuelle Daten zum Konsumverhalten Jugendlicher in Niedersachsen – Wie gut ist die niedersächsische Suchtprävention aufgestellt? Vortrag auf dem Fachtag „Cannabis – Legalisierung – Kriminalität“, Gifhorn: 05.12.2017.
  • Rehbein, F. (2017). Computerspiel- und Glücksspielsucht im Vergleich: Diagnostik und Epidemiologie. Vortrag auf der Fachtagung „#Zocken. Junge Menschen im Sog von Glücks- und Computerspielen“, Potsdam: 26.09.2017.
  • Rehbein, F. (2016). Contribution of different diagnostic criteria to the assessment of gaming disorder – What we can learn from the DSM-5 classification of IGD. ISAM-Meeting. Montreal, Kanada: 21.10.2016.
  • Rehbein, F. (2016). Internet Gaming Disorder (IGD) – Phenomenology, Epidemiology and Diagnosis of a new behavioral addiction. UCONN HEALTH Psychiatry Grand Rounds. Hartford, USA: 21.11.2016.
  • Rehbein, F., Staudt, A., Hanslmaier, M., & Kliem, S. (2016). Explaining gender differences in video game playing: Results of a German representative study in the general adult population of Germany. 31st International Congress of Psychology, Yokohama, Japan: 27.07.2016.
  • Rehbein, F. (2016). Internet Gaming Disorder (IGD) in Deutschland: Wie groß ist das Problem? Jahrestagung der Drogenbeauftragten 2016. Berlin: 09.11.2016.
  • Rehbein, F. (2016). Zur diagnostischen Validität der Internet Gaming Disorder nach DSM-5: Ergebnisse einer niedersachsenweiten Befragung von Neuntklässlern. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress 2016. Berlin: 07.09.2016.
  • Rehbein, F. (2016). Wirkpotenzial von Lasertag auf Kinder und Jugendliche aus psychologischer Perspektive. Vortrag auf dem Lasertag Fachtag ausgerichtet vom Jugendamt Rhein-Neckar-Kreis. Heidelberg: 17.03.2016.
  • Rehbein, F., Mößle, T., Rumpf, H.-J., Bischof, G., Bischof, A. (2015. Prävalenz der Internet Gaming Disorder in der deutschen Allgemeinbevölkerung: Erste Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress. Hamburg: 16.09.2015.
  • Rehbein, F. (2015). Hot Topic Seminar Psychiatrie: Pubertät und Sucht. Vortrag auf dem 8. Pädiatrie Update, Berlin: 20.03.2015.
  • Rehbein, F. (2015). Hot Topic Seminar Psychiatrie: Pubertät und Sucht. Vortrag auf dem 8. Pädiatrie Update, Mainz: 07.03.2015.
  • Rehbein, F., Baier, D. & Mößle, T. (2014). Effects of violent video games on violent behaviour: results of longitudinal moderation analyses. Vortrag im Rahmen des Annual Meeting der American Society of Criminology (ASC) vom 19. bis 22. November 2014 in San Francisco (USA).
  • Rehbein, F. (2010). Usage of violent entertainment media and punitiveness. Vortrag auf der 10th. Annual Conference of the European Society Of Criminology vom 09-11. September. Lüttich (Belgien): 10.09.2010.

Rehbein Verzeichnis der Vorträge

Lehre, Aus- und Weiterbildung

Lehre

  • Wintersemester 2018/2019 (in Vorbereitung): Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: Anwendungsfelder psychologischer Diagnostik im Strafverfahren am Beispiel der Glaubhaftigkeitsbegutachtung der Zeugenaussage“
  • Wintersemester 2017/2018: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Forensisch-psychologische Glaubhaftigkeitsbegutachtung der Zeugenaussage“
  • Sommersemester 2017: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Forensisch-psychologische Gutachten am Beispiel ausgewählter Praxisfelder“
  • Wintersemester 2016/2017: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Forensisch-psychologische Gutachten am Beispiel ausgewählter Praxisfelder“
  • Sommersemester 2016: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Psychologie süchtigen Verhaltens“
  • Wintersemester 2015/2016: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Forensisch-psychologische Glaubhaftigkeitsbegutachtung der Zeugenaussage“
  • Sommersemester 2015: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Risikoverhalten im Jugendalter“
  • Sommersemester 2014: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Forensisch-psychologische Glaubhaftigkeitsbegutachtung der Zeugenaussage”
  • Wintersemester 2013/2014: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Epidemiologie und Diagnostik stoffungebundener Suchterkrankungen“
  • Sommersemester 2013: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Forensisch-psychologische Glaubhaftigkeitsbegutachtung der Zeugenaussage“
  • Wintersemester 2012/2013: Universität Hildesheim, Institut für Psychologie: „Forensisch-psychologische Glaubhaftigkeitsbegutachtung der Zeugenaussage“
  • Sommersemester 2006: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Lehrstuhl für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie: „Forschungsfeld Kriminologie“
  • Wintersemester 2005/2006: Hochschule für Musik und Theater Hannover, Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung: „Ausgewählte Methoden: Fortgeschrittene Experimentalmethodik“

Aus- und Weiterbildung

  • Rehbein, F. (2018). Gaming Disorder: Wenn der Konsum von Computer- und Videospielen zur Sucht wird. Workshop mit Kinder- und Jugendpsychotherapeuten auf dem 3. KJP-Symposium: Psyche trifft Soma der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer: 31.08.2018.
  • Rehbein, F. (2018). Computerspiel- und Internetsucht erkennen: Screening und Diagnostik. Workshop mit Akteuren der Suchthilfe und Suchtprävention auf der Jahrestagung der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen in Hannover: 05.03.2018.
  • Rehbein, F. (2017). Internet Gaming Disorder (IGD) – Phenomenology, Epidemiology and Diagnosis of a new behavioral addiction. Durchführung einer englischsprachigen Fortbildungsveranstaltung im Zentralinstitut für seelische Gesundheit, Mannheim: 11.04.2017.
  • Rehbein, F. (2017). Auswirkung der Mediennutzung auf Kinder und Jugendliche. 73. Durchführung eines Workshops mit Lehrkräften im Rahmen der Pädagogischen Woche, Cuxhaven/Duhnen: 07.11.2017.
  • Rehbein, F. (2017). Exzessive Computerspielnutzung und Computerspielsucht im Jugendalter. Durchführung einer Fortbildung für Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover: 16.03.2017.
  • Rehbein, F. & Zenses, E.-M. (2013). Durchführung einer ganztägigen präventiven Schülerinformationsveranstaltung zu den Themen Cybermobbing, Cybergrooming, Computerspielabhängigkeit und Gewaltmediennutzung an der IGS-Garbsen, Garbsen, 10.12.2013.
  • Rehbein, F. (2012). Exzessive Mediennutzung und Computerspielabhängigkeit. Durchführung eines Workshops im Rahmen der 3. landesweiten MIMI-Mediatoren-Fortbildung des ethno-medizinischen Zentrums Hannover. Hannover: 13.10.2012.
  • Rehbein, F. (2012). Wie sich Video- und Computerspiele auf Kinder und Jugendliche auswirken. Durchführung eines Projektworkshops mit Gymnasiasten 9. Klassen. Bad Nenndorf: 29.06.2012.
  • Rehbein, F. (2012). Jung, männlich, impulsiv und süchtig? Wer sind die Betroffenen von Computerspielabhängigkeit und wie erkennt man sie? Durchführung einer Fortbildungsveranstaltung mit Psychotherapeuten in Ausbildung an der Uni Braunschweig. Braunschweig: 12.06.2012.

Rehbein Verzeichnis Lehre -, Aus-, und Weiterbildung

Ausgewählte Publikationen
  • Rehbein, F., Weber, J., Kühne, M., & Boll, L. (2018). Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Suchterkrankungen in Niedersachsen. Abschlussbericht für das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (Forschungsbericht Nr. 138). Hannover: KFN.
  • Rehbein, F., Weber, J., Staudt, A. (2017). Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Suchterkrankungen in Niedersachsen. Erster Forschungsbericht für das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (Forschungsbericht Nr. 132). Hannover: KFN.
  • Rehbein, F., Staudt, A., Hanslmaier, M., & Kliem, S. (2016). Video game playing in the general adult population of Germany: Can higher gaming time of males be explained by gender specific genre preferences? Computers in Human Behavior, 55(B), 729-735. doi: 10.1016/j.chb.2015.10.016
  • Rehbein, F., Kühn, S., Rumpf, H.-J., & Petry, N. M. (2016). Internet gaming disorder: A new behavioral addiction. In N. M. Petry (Ed.), Behavioral Addictions: DSM-5® and Beyond (43-69): Oxford University Press.
  • Rehbein, F., Kliem, S., Baier, D., Mößle, T., & Petry, N. M. (2015). Prevalence of Internet Gaming Disorder in German Adolescents: Diagnostic contribution of the nine DSM-5 criteria in a statewide representative sample. Addiction, 110(5), 842-851. doi: 10.1002/add.12849
  • Rehbein, F., Baier, D., Kleimann, M., & Mößle, T. (2015). Computerspielabhängigkeitsskala (CSAS): Ein Verfahren zur Erfassung der Internet Gaming Disorder nach DSM 5. Göttingen: Hogrefe.
  • Rehbein, F., Hayer, T., Baier, T., & Mößle, T. (2015). Glücksspielverhalten unter Jugendlichen in Niedersachsen. Psychosoziale Risikoindikatoren regelmäßiger und riskanter Glücksspielnutzung im Jugendalter: Ergebnisse einer bundeslandrepräsentativen Schülerbefragung. Kindheit und Entwicklung, 24(3), 171-180. 10.1026/0942-5403/a000172
  • Petry, N. M., Rehbein, F., Ko, C.-H., & O’Brien, C. P. (2015). Internet Gaming Disorder in the DSM-5. Current Psychiatry Reports, 17(9). doi: 10.1007/s11920-015-0610-0
  • Petry, N. M., Rehbein, F., Gentile, D. A., Lemmens, J. S., Rumpf, H.-J., Mößle, T., . . . O’Brien, C. P. (2014). An international consensus for assessing internet gaming disorder using the new DSM-5 approach. Addiction, 109(9), 1399–1406. doi: 10.1111/add.12457
  • Rehbein, F., Kalke, J., Bleckmann, P., Rüdiger, T., & Mößle, T. (2014). Verhältnisprävention bei stoffungebundenen Süchten. In K. Mann (Ed.), Verhaltenssüchte – Grundlagen, Diagnostik, Therapie, Prävention (155-175). Heidelberg: Springer.
  • Rehbein, F. (2014). Computerspiel- und Internetabhängigkeit. In Porsch, T. & Pieschl, S. (2014), Neue Medien und deren Schatten – Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz (219-243). Göttingen: Hogrefe.
  • Rehbein, F., & Baier, D. (2013). Family-, media-, and school-related risk factors of video game addiction: A 5-year longitudinal study. Journal of Media Psychology, 25(3), 118-128. doi: 10.1027/1864-1105/a000093
  • Rehbein, F., Mößle, T., Arnaud, N., & Rumpf, H.-J. (2013). Computerspiel- und Internetsucht: Der aktuelle Forschungsstand. Nervenarzt, 84(5), 569-575. doi: 10.1007/s00115-012-3721-4
  • Rehbein F. (2011). Mediengewalt und Kognition: Eine experimentelle Untersuchung der Auswirkungen gewalthaltiger Bildschirmmedien auf Gedächtnis- und Konzentrationsleistung am Beispiel der Computerspielnutzung. Baden-Baden: Nomos Verlag.
  • Rehbein, F., Kleimann, M., & Mößle, T. (2010). Prevalence and Risk Factors of Video Game Dependency in Adolescence: Results of a German Nationwide Study. CyberPsychology & Behavior, 13 (3), 269-277.

Rehbein Verzeichnis der Publikationen