Laura Beckmann

Soziologin M.A.

 

Kontakt

Telefon: 0511/34836-74
E-Mail: Laura.Beckmann@kfn.de

 

Aktuelle Projekte

foto-juerges_MG_4855__web_kfn
Wissenschaftlicher Werdegang
seit 03/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am KFN
seit 03/2016 Doktorandin am KFN
09/2013 – 10/2015 Studium der Soziologie (Master of Arts) an der Universität Mannheim
09/2012 – 01/2013 ERASMUS-Studienaufenthalt an der Université de Nantes, Frankreich
10/2010 – 09/2013 Studium der Romanistik (Französisch) und Soziologie (Bachelor of Arts) an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

Ausgewählte Vorträge
  • Beckmann, L. (2018): Direct and indirect effects of exposure to violence by parents and peers on youth aggression. The Stockholm Criminology Symposium. Stockholm, Schweden: 12.-14.06.2018

  • Beckmann, L. (2017): Parental violence and school bullying: Moderating effects of social context. Vortrag auf der Eurocrim 2017, 17th Annual Conference of the European Society of Criminology 13-16. September 2017, Cardiff: 14.09.2017

  • Beckmann, L. (2017): Elterliche Gewalt und Bullying in der Schule – Inwieweit moderieren elterliche Wärme und soziale Integration im Klassenkontext diesen Zusammenhang?. 15. Wissenschaftliche Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft, Münster: 29.09.2017.
  • Beckmann, L. (2017): Predictors of Child-to-Parent Violence among German Adolescents. 13th Conference of the European Sociological Association 2017, Athen: 31.08.2017

  • Beckmann, L. & Bergmann, M.C. (2017): Problematischer Alkohol- und Drogenkonsum im Jugendalter. Schutz und Risikofaktoren. Vortrag auf dem 22. Deutschen Präventionstag. Hannover: 20.06.2017
  • Beckmann, L. (2017): Gewalt gegen Eltern. Familiale und individuelle Risiko- und Schutzfaktoren. Vortrag auf der Fachtagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises. Bielefeld: 09.06.2017.
  • Beckmann, L., Bergmann, M.C., Pfeiffer, C. (2016): More love – less violence. Entanglement of parental violence and parental support. The Stockholm Criminology Symposium. Stockholm, Schweden: 14.-16.06.2016.

  • Beckmann, L. , Bergmann, M.C. (2016): Familiale Erziehung und jugendliches Problemverhalten: Die Bedeutung elterlicher Zuwendung und Gewalt unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Effekte. Vortrag auf der NordKrim Fachtagung 2016, Güstrow: 21.05.2016.

Ausgewählte Publikationen
  • Beckmann, L., Bergmann, M. C., Fischer, F., & Mößle, T. (2017). Risk and Protective Factors of Child-to-Parent Violence: A Comparison Between Physical and Verbal Aggression. Journal of Interpersonal Violence, 1–26. https://doi.org/10.1177/0886260517746129
  • Beckmann, L., Bergmann, M.C. (2017): Schulschwänzen und selbstberichtete Delinquenz: Gleiche Effekte für Mädchen und Jungen? Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 28 (4), 347-353.
  • Pfeiffer, C. & Beckmann, L. (2016): „Weniger Hiebe, mehr Liebe“ – der neue Trend elterlicher Erziehung und seine Auswirkungen. In: Saimeh, Nahlah (Hrsg.): Abwege und Extreme. Herausforderungen der Forensischen Psychiatrie. 1. Auflage, neue Ausgabe. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (Eickelborner Schriftenreihe zur Forensischen Psychiatrie, 4), 197-210.
  • Bergmann, M. C., Beckmann, L., Krieg, Y., Schepker, K., Baier, D., & Mößle, T. (2016). Cyberbullying, Cyberstalking und Cybergrooming – Gefahren der Nutzung neuer Medien: Eine Befragung an Katholischen Schulen in Nordrhein-Westfalen. Hannover.