KFN e.V.

KFN GebäudeDas KFN wurde im Jahr 1979 von dem damaligen Niedersächsischen Justizminister Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind als unabhängiges, interdisziplinär arbeitendes Forschungsinstitut gegründet. Es hat die Aufgabe, als selbstständige Forschungseinrichtung praxisorientierte kriminologische Forschung zu betreiben und zu fördern. Das Institut arbeitet im Rahmen eines Kooperationsvertrages eng mit der Universität Göttingen zusammen.

Träger des KFN ist ein gemeinnütziger Verein. Das KFN wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen einer institutionellen Förderung finanziert.

 


Aktuelle Informationen


Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Suchterkrankungen in Niedersachsen

Am 19. April hat das KFN den Abschlussbericht zum Projekt Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Suchterkrankungen in Niedersachsen veröffentlicht. Im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und in Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS) und der Landesdrogenbeauftragten wurde anhand eines multimethodalen Forschungsansatzes ein umfassender… weiterlesen →

0 Kommentare

Forschungspraktikant/in gesucht

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN e.V.) hat zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine/n ForschungspraktikantIn in dem von der Europäischen Union finanzierten Forschungsprojekt Rockerkriminalität zu vergeben. Von den BewerberInnen erwarten wir: ein Studium in den genannten Bereichen Organisationstalent Kenntnisse empirischer Sozialforschung sicheren Umgang mit englischsprachiger Literatur, Literaturdatenbanken sowie den Office Programmen… weiterlesen →

0 Kommentare

Neuer Forschungsbericht zum organisierten Wohnungseinbruch veröffentlicht

Das KFN führt von Oktober 2016 bis März 2019 ein Forschungsprojekt zum Phänomen des organisierten Wohnungseinbruchs durch und hat nun eine erste Studie vorgelegt. Das Projekt wird finanziert aus Mitteln des Fonds für die Innere Sicherheit der Europäischen Union und Eigenmitteln des KFN. Beratender Partner des Projekts ist Europol. Gegenwärtig ist der… weiterlesen →

0 Kommentare

Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Private Internetnutzung und Erfahrung mit computerbezogener Kriminalität. Ergebnisse der Dunkelfeldstudien des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein 2015 und 2017

Am 16. März hat das KFN einen weiteren Bericht zum Projekt Datenanalyse und Dokumentation der Dunkelfeldbefragung in Schleswig-Holstein veröffentlicht. Dieser enthält insbesondere die Ergebnisse des Schwerpunktmoduls der Dunkelfeldbefragung des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein im Jahr 2015. Im Mittelpunkt stehen die bei privater Nutzung des Internets gemachten Erfahrungen sowie die bestehenden Ängste im Bereich der… weiterlesen →

0 Kommentare

Analyse der Entwicklung der Kriminalität von Zuwanderern in Schleswig-Holstein: Forschungsbericht veröffentlicht

Am 07. März hat das KFN den Abschlussbericht zum Projekt Analyse der Entwicklung der Kriminalität von Zuwanderern in Schleswig-Holstein  veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Schleswig-Holstein wurde die Kriminalitätsrate je nach Herkunftsland, Aufenthaltsstatus, beruflicher Qualifikation und Bleibeperspektive ermittelt. Zusätzlich wurde die Delikt- und Opferstruktur beleuchtet und auf die Gesamtbevölkerung bezogen. Download KFN… weiterlesen →

0 Kommentare

Call for Papers: Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises Nordkrim 2018

Das KFN ist in diesem Jahr Mitausrichter der Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises (Nordkrim). Sie wird von Donnerstag, 24. Mai bis Freitag, 25. Mai 2018 in der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege M-V in Güstrow stattfinden (http://www.fh-guestrow.de/). Traditionell bietet die Tagung die Gelegenheit, kriminologische Forschungsergebnisse vorzustellen und zu… weiterlesen →

0 Kommentare

Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung in Deutschland. Ergebnisse einer Aktenanalyse zu polizeilich registrierten Fällen der Jahre 2009 bis 2013.

Am 13. Februar hat das KFN den Abschlussbericht zum Projekt Prävention und Intervention bei Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung veröffentlicht. Download KFN Forschungsbericht Nr.136 (PDF) Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der Projektseite.

0 Kommentare

Vortrag von Florian Albrecht zum Thema „Verbotene Rockervereine“ am 06.02.2018 beim Kriminologischen Kolloquium

  Am 06. Februar 2018 referierte Florian Albrecht im Rahmen des kriminologischen Kolloquiums am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) zum Thema „Verbotene Rockervereine“. In seinem Vortrag wurde der aktuellen Rechtsprechung nachgegangen sowie ungeklärte Rechtsfragen aufgezeigt und diese Fragestellungen anschließend kritisch diskutiert. Vor einem gemischten Publikum ging Herr Albrecht unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen… weiterlesen →

0 Kommentare

Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Befragung zu Sicherheit und Kriminalität. Kernbefunde der Dunkelfeldstudie 2017 des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein.

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein hat im Frühjahr 2017 zum zweiten Mal eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Thema Sicherheit und Kriminalität in Schleswig-Holstein durchgeführt, an der 11.614 Personen teilnahmen. Neben Erfahrungen mit Kriminalität im Jahr 2016 wurden das Anzeigeverhalten, die Furcht vor Kriminalität sowie die Wahrnehmung und Bewertung der Polizei erhoben. Das Kriminologische… weiterlesen →

0 Kommentare

Neues Forschungsprojekt zum Thema Cybercrime

Zum 01.12.2017 ist am KFN das Forschungsprojekt “Cyberangriffe gegen Unternehmen” gestartet. Auf der Basis eines interdisziplinären Teams von Wissenschaftlern/innen aus den Bereichen der Informatik, Kriminologie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften zielt das Vorhaben des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V. (KFN) und des Forschungszentrums L3S der Leibniz Universität Hannover darauf ab, die Lage der… weiterlesen →

0 Kommentare