KFN e.V.

KFN GebäudeDas KFN wurde im Jahr 1979 von dem damaligen Niedersächsischen Justizminister Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind als unabhängiges, interdisziplinär arbeitendes Forschungsinstitut gegründet. Es hat die Aufgabe, als selbstständige Forschungseinrichtung grundlagen- und praxisorientierte kriminologische Forschung zu betreiben und zu fördern. Das Institut arbeitet im Rahmen eines Kooperationsvertrages eng mit der Universität Göttingen zusammen.

Träger des KFN ist ein gemeinnütziger Verein. Das KFN wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen einer institutionellen Förderung finanziert.

 


Aktuelle Informationen


Kriminologisches Kolloquium Juni 2022

Wir laden Sie im Rahmen des kommenden Kriminologischen Kolloquiums am Dienstag, 14. Juni 2022, herzlich zu folgendem Gastvortrag ein:   „Schwangerschaftsabbruch im Recht” Prof. Dr. Liane Wörner, LL.M [UW-Madison] (Universität Konstanz)   Weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite und in der Einladung, die Sie selbstverständlich gerne an mögliche interessierte… weiterlesen →

Neue Publikation erschienen: Outlaw Motorcycle Gangs

Die ehemalige Mitarbeiterin des Kriminologischen Forschungsinstituts Dr. Ina Ulrich (geb. Klopp) hat Ihre Dissertation zum Thema „Outlaw Motorcycle Gangs. Eine empirische Untersuchung zur polizeilichen und justiziellen Vorgehensweise gegen Mitglieder von Outlaw Motorcycle Gangs“ beim Verlag Nomos veröffentlicht. Angesichts des hohen Stellenwertes, den das Phänomen der Outlaw Motorcycle Gangs (OMCGs), insbesondere… weiterlesen →

Edition Seehaus – Plus

Das KFN ist nun über den Stellvertretenden Direktor an einem Projekt beteiligt, das sich unter dem Titel “Seehaus-Plus” u.a. in Form einer neuen Schriftenreihe im Nomos-Verlag den Themen Resozialisierung, Opferschutz und Wiedergutmachung widmet. Die Ideenskizze zu dem Projekt finden Sie hier: Konzeptpapier Seehaus Plus. Das Projekt startet mit einer Fachtagung,… weiterlesen →

English research report of the results of the Lower Saxony Survey 2019 published

The focus of the Lower Saxony Survey is the investigation of unreported cases of juvenile delinquency, i.e., experiences of violence, violent offenses, as well as victimhood and perpetration of property crimes. In addition, factors of juvenile delinquency as well as other forms of deviant behavior are collected, including truancy and… weiterlesen →

Call for Papers: Gender & Crime – Sexuelle Selbstbestimmung und geschlechtsspezifische Gewalt – Online-Tagung 24.-25. November 2022

Hiermit laden wir Sie herzlich zu einer zweiten Ausgabe der Tagung Gender & Crime ein. Die große Resonanz bei der ersten Veranstaltung hat uns gezeigt, wie groß das Interesse an Geschlechteraspekten in Strafrecht, Kriminologie, Viktimologie und Strafvollzugswissenschaft ist und wie vielfältig diese Themenbereiche sind. Ein besonderer Schwerpunkt lag bei der… weiterlesen →

Testleiter*innen zu sofort gesucht

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. (KFN) sucht zu sofort Testleiter*innen für das Forschungsprojekt „Niedersachsensurvey 2022“. Sie unterstützen uns bei einer Schüler*innenbefragung zur Lebenssituation von Jugendlichen, ihrem Freizeitverhalten sowie ihren Erfahrungen mit Gewalt. Die Befragungen werden bis Juli 2022 online oder in Paper-Pencil Variante während des Schulunterrichts (zwei Schulstunden) erfolgen. Die… weiterlesen →

17. Wissenschaftlichen Tagung der Kriminologischen Gesellschaft

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen richtet in diesem Jahr die 17. wissenschaftliche Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft aus. Die Tagung steht unter dem Leitthema „Kriminalität und Digitalisierung – Digitalisierung und Kriminalität“ und wird vom 8. bis 10. September 2022 im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen in Hannover stattfinden. Beiträge (Vortrag, Poster oder Science-Slam) können… weiterlesen →

Niedersachsenweite Schüler*innenbefragung gestartet!

Das Land Niedersachsen führt in Kooperation mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) seit dem Jahr 2013 alle zwei Jahre eine niedersachsenweite Befragung von jeweils ca. 10.000 Jugendlichen der neunten Jahrgangsstufe durch. Im Mittelpunkt der Befragung stehen die Lebenssituation der Jugendlichen, ihr Freizeitverhalten sowie ihre Erfahrungen mit Gewalt. Die Ergebnisse der… weiterlesen →

Forschungsbericht zum Projekt „Rockerkriminalität“ veröffentlicht

Im Rahmen eines Forschungsprojekts hat das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) vom 01.01.2017 bis 31.12.2019 das Phänomen „Rockerkriminalität“ untersucht. Unter dem Titel „Rockerkriminalität“ wurden jene Kriminalitätsphänomene untersucht, die mit Rockergruppierungen in Verbindung gebracht werden. Gefördert wurde das Projekt durch die Europäische Union aus dem Fond für die Innere Sicherheit (ISF) und… weiterlesen →

Zum 01.03.2022 startet das Projekt “Femizide in Deutschland”

Der Begriff „Femizid“ wurde im Jahr 1976 von der Soziologin und Feministin Diane E.H. Russell beim „International Tribunal on Crimes against Women“ in den wissenschaftlichen Diskurs eingebracht. Dieser Terminus soll Russell zufolge verdeutlichen, dass viele Tötungen an Frauen – ähnlich wie rassistisch motivierte Morde – Hassverbrechen sind und „extreme manifestations… weiterlesen →