KFN e.V.

KFN GebäudeDas KFN wurde im Jahr 1979 von dem damaligen Niedersächsischen Justizminister Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind als unabhängiges, interdisziplinär arbeitendes Forschungsinstitut gegründet. Es hat die Aufgabe, als selbstständige Forschungseinrichtung grundlagen- und praxisorientierte kriminologische Forschung zu betreiben und zu fördern. Das Institut arbeitet im Rahmen eines Kooperationsvertrages eng mit der Universität Göttingen zusammen.

Träger des KFN ist ein gemeinnütziger Verein. Das KFN wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen einer institutionellen Förderung finanziert.

 


Aktuelle Informationen


Neues Forschungsprojekt „Gewalt gegen Männer in Partnerschaften“

Zum 01.01.2022 startete am KFN das Forschungsprojekt „Gewalt gegen Männer in Partnerschaften – von der Scham zur Hilfe”. Ziel des durch die WEISSER RING Stiftung geförderten Projektes ist es, die Beziehungsdynamiken, Gewalterfahrungen und Gewaltbelastungen von Männern in partnerschaftlichen Beziehungen zu ermitteln. Anhand der Studie sollen Erkenntnisse zu Ausmaß und Relevanz… weiterlesen →

Kriminologisches Kolloquium Februar 2022

Wir laden Sie im Rahmen des kommenden Kriminologischen Kolloquiums am Dienstag, 01.02.2022, herzlich zu folgendem Gastvortrag ein:   Begutachtung im Strafverfahren – Zu aktuellen Problemen im Verhältnis von Recht und Empirie Prof. Dr. iur. Dr. med. Hauke Brettel (Universität Mainz)   Weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite und in… weiterlesen →

Forschungsbericht zum Projekt „Evaluation Klasse2000 in Niedersachsen“ veröffentlicht

Das Programm Klasse2000 hat in den letzten Jahren bundesweit über 1.7 Millionen Kinder erreicht und ist damit das in Deutschland am weitesten verbreitete, im Schulunterricht verankerte Programm zur Gesundheitsförderung sowie Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war eine umfassende Evaluation des Klasse2000-Präventionsprogramms in Niedersachsen. Hierfür… weiterlesen →

Handlungsempfehlung im Projekt “Wegweisung” veröffentlicht

Partnerschaftliche Gewalt ist kein seltenes Phänomen. Unabhängig davon, ob Frauen oder Männer ähnlich häufig, häufiger oder weniger häufig von partnerschaftlicher Gewalt betroffen sind, sind es in vielen Fällen auch die im Haushalt lebenden Kinder, die indirekt oder direkt von dieser Gewalt betroffen sind. Das Miterleben partnerschaftlicher Gewalt kann unterschiedliche Konsequenzen… weiterlesen →

Nachruf Prof. Dr. Ulf Diederichsen †

Wir betrauern den Tod des Mitglieds unseres Kuratoriums Prof. Dr. Ulf Diederichsen †. Mit ihm ist ein exzellenter Wissenschaftler, kluger Berater und großartiger Mensch, der sich mit beeindruckendem Engagement für unser Haus eingesetzt hat, viel zu früh von uns gegangen. Wir gedenken seiner mit großer Dankbarkeit. Nachruf (PDF) 

Stellungnahme EKKiSch

Die Wissenschaftler*innen Dipl.-Psych. Bettina Zietlow und Prof. Dr. Thomas Bliesener nahmen Stellung zu den im Einsetzungsbeschluss der Enquetekommission zur Verbesserung des Kinderschutzes und zur Verhinderung von Missbrauch und sexueller Gewalt an Kindern (EKKiSch) genannten Aufgaben, Zielen und Fragestellungen Die Stellungnahme kann hier heruntergeladen werden.

Erste Ergebnisse der Catcalling-Befragung

Die ersten Ergebnisse der Catcalling-Befragung, die während der Tagung „Gender & Crime“ vorgestellt wurden, stehen für Interessierte kostenlos zur Verfügung. Hier geht es zur Projektseite.

Pressemitteilung zur Kriminologischen Online-Tagung „Gender & Crime

Vom 25.-26. November veranstaltet das Kriminologische Forschungsinstitut Nieder-sachsen (KFN) gemeinsam mit dem Deutschen Juristinnenbund (djb) die vom BMJV geförderte Online-Tagung „Gender & Crime – Geschlechteraspekte in Kriminologie und Strafrechtswissenschaft“. Die Tagung ist öffentlich und die Teilnahme kostenlos. Anmeldungen sind möglich unter: https://bit.ly/2Y6zU6s Pressemitteilung (PDF)

Pressemitteilung Catcalling

Verbale sexuelle Belästigung gehört zum Alltag vieler junger Menschen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftlerinnen des KFNs, die eine große Online-Befragung zum Thema Catcalling durchführten. Die heute veröffentlichte Pressemitteilung gibt einen Einblick in die ersten Ergebnisse. Pressemitteilung (PDF) Hier geht es zur Projektseite.

Das KFN ist jetzt bei Twitter

Seit Oktober 2021 ist das KFN bei Twitter. Hier wird zukünftig über unsere neuesten Forschungsberichte sowie Mitteilungen in der Presse berichtet. Darüber hinaus wird unser monatlich stattfindendes kriminologisches Kolloquium über die Seite beworben.  @kfnhannover