KFN e.V.

KFN GebäudeDas KFN wurde im Jahr 1979 von dem damaligen Niedersächsischen Justizminister Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind als unabhängiges, interdisziplinär arbeitendes Forschungsinstitut gegründet. Es hat die Aufgabe, als selbstständige Forschungseinrichtung praxisorientierte kriminologische Forschung zu betreiben und zu fördern. Das Institut arbeitet im Rahmen eines Kooperationsvertrages eng mit der Universität Göttingen zusammen.

Träger des KFN ist ein gemeinnütziger Verein. Das KFN wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen einer institutionellen Förderung finanziert.

 


Aktuelle Informationen


Kriminologisches Kolloquium im März

Wir laden Sie herzlich am 3. März 2020 im Rahmen des kriminologischen Kolloquiums zu folgendem Gastvortrag ein: Clankriminalität (Prof. Dr. Dorothee Dienstbühl) Nähere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite, sowie in der folgenden PDF-Datei: Einladung Krim. Kolloquium März 2020

Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Regionalanalyse Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein 2018

Im Rahmen des Projekts „Fortschreibung der Regionalanalysen zu Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein“, welches vom Landespräventionsrat Schleswig-Holstein gefördert wurde, wurde zwischen Februar und Juni 2018 eine repräsentative Befragung von 2.824 Schüler*innen der siebten und neunten Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen durchgeführt. Das Projekt kann als Anknüpfungsprojekt zu zwei vorherigen, in den Jahren 2013… weiterlesen →

Stellungnahme des KFN zu Ersatzfreiheitsstrafen

Wissenschaftliche Stellungnahme des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V. (KFN) zum Thema „Ersatzfreiheitsstrafen” (Vorlage 17/1849 und Vorlage 17/1401; Anhörung des Rechtsausschusses am 6. November 2019) Der vollständige Text kann hier eingesehen werden: Stellungnahme KFN Ersatzfreiheitsstrafen (PDF)

Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Perspektiven von Jugendlichen

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts „Radikalisierung im digitalen Zeitalter – Risiken, Verläufe und Strategien der Prävention (RadigZ)“ wird vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. (KFN) das Teilvorhaben (TV) II geleitet. Dieses TV beschäftigt sich mit der Frage, welche Einflussgrößen und Faktoren eine Hinwendung zu politisch-weltanschaulichen oder religiösen Positionen oder… weiterlesen →

Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Analyse der Vollzugslockerungen im niedersächsischen Maßregelvollzug

Ziel des Projektes „Maßregelvollzug in Niedersachsen“ war es, die bisherige und derzeitige Praxis der Vollzugslockerungen der nach den §§ 63 und 64 StGB untergebrachten Patientinnen und Patienten in niedersächsischen Maßregelvollzugseinrichtungen zu untersuchen. In dem vorliegenden Forschungsbericht wurde dafür zunächst eine Rückschau auf die Jahre 2006 bis 2016 vorgenommen, um abzuschätzen,… weiterlesen →

Neues Forschungsprojekt “Fehler und Wiederaufnahme im Strafverfahren”

Ziel des vom KFN koordinierten Projekts ist es, zu folgenden Aspekten Erkenntnisse zu gewinnen: a) zu Fehlern, die in einem Strafprozess zu einem Fehlurteil führen können, b) zur Entscheidungspraxis in Wiederaufnahmeverfahren und c) damit verbunden zu der Frage, ob bestimmte Fehler durch die Vorgaben des Wiederaufnahmeverfahrens schwieriger geltend zu machen… weiterlesen →

Stellungnahme des KFN zum eSport

Wissenschaftliche Stellungnahme des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V. (KFN) zu den folgenden an den Niedersächsischen Landtag Niedersachsen ergangenen Anträgen: „eSport in Niedersachsen endlich ernst nehmen!“ der Fraktion der FDP an den Ausschuss für Inneres und Sport – Drs. 18/2566 „Wandel im Sport fördern – eSports-Strukturen unterstützen und gestalten“ der Fraktion Bündnis… weiterlesen →