KFN e.V.

KFN GebäudeDas KFN wurde im Jahr 1979 von dem damaligen Niedersächsischen Justizminister Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind als unabhängiges, interdisziplinär arbeitendes Forschungsinstitut gegründet. Es hat die Aufgabe, als selbstständige Forschungseinrichtung grundlagen- und praxisorientierte kriminologische Forschung zu betreiben und zu fördern. Das Institut arbeitet im Rahmen eines Kooperationsvertrages eng mit der Universität Göttingen zusammen.

Träger des KFN ist ein gemeinnütziger Verein. Das KFN wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen einer institutionellen Förderung finanziert.

 


Aktuelle Informationen


Erste Ergebnisse der Catcalling-Befragung

Die ersten Ergebnisse der Catcalling-Befragung, die während der Tagung „Gender & Crime“ vorgestellt wurden, stehen für Interessierte kostenlos zur Verfügung. Hier geht es zur Projektseite.

Pressemitteilung zur Kriminologischen Online-Tagung „Gender & Crime

Vom 25.-26. November veranstaltet das Kriminologische Forschungsinstitut Nieder-sachsen (KFN) gemeinsam mit dem Deutschen Juristinnenbund (djb) die vom BMJV geförderte Online-Tagung „Gender & Crime – Geschlechteraspekte in Kriminologie und Strafrechtswissenschaft“. Die Tagung ist öffentlich und die Teilnahme kostenlos. Anmeldungen sind möglich unter: https://bit.ly/2Y6zU6s Pressemitteilung (PDF)

Pressemitteilung Catcalling

Verbale sexuelle Belästigung gehört zum Alltag vieler junger Menschen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftlerinnen des KFNs, die eine große Online-Befragung zum Thema Catcalling durchführten. Die heute veröffentlichte Pressemitteilung gibt einen Einblick in die ersten Ergebnisse. Pressemitteilung (PDF) Hier geht es zur Projektseite.

Das KFN ist jetzt bei Twitter

Seit Oktober 2021 ist das KFN bei Twitter. Hier wird zukünftig über unsere neuesten Forschungsberichte sowie Mitteilungen in der Presse berichtet. Darüber hinaus wird unser monatlich stattfindendes kriminologisches Kolloquium über die Seite beworben.  @kfnhannover

Kriminologisches Kolloquium Dezember 2021

Wir laden Sie im Rahmen des kommenden Kriminologischen Kolloquiums am Dienstag, 07.12.2021, herzlich zu folgendem Gastvortrag ein: Terrorismusfinanzierung Prof. Dr. Frank Saliger (Ludwig-Maximilians-Universität München) Weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite, die Sie selbstverständlich gerne an mögliche interessierte Personen weiterleiten können. Bitte beachten Sie die folgenden wichtigen Hinweise: Für Ihre… weiterlesen →

Neuer Forschungsbericht veröffentlicht: Evaluierung der Strafvorschriften zur Bekämpfung des Menschenhandels (§§ 232 bis 233a StGB)

Menschenhandel. Schon dieser Begriff lässt erkennen, dass ein Verhalten in Rede steht, das mit grundlegenden Vorstellungen unserer Rechtsordnung über den Menschen, der „stets Zweck an sich selbst“ bleiben muss (BVerfG NJW 1977, 1525, 1526), nicht übereinstimmt. Auch unter Anwendung des eingriffsintensiven Mittels Strafrecht bemüht sich der deutsche Gesetzgeber daher, dem… weiterlesen →

Neues Forschungsprojekt: Corona hinter Gittern (CoBiBar)

Die Coronavirus-Pandemie hat die Justiz und ihre soziale Verantwortung – mit Blick auf die Resozialisierung der Gefangenen und den Schutz der Bevölkerung vor weiteren Straftaten – vor besondere Herausforderungen gestellt (Schlebusch, 2020). In dem Forschungsprojekt “Corona hinter Gittern (CoBiBar)” soll untersucht werden, (1.) auf welche Weise und (2.) mit welchen… weiterlesen →

Studentische Hilfskraft (m/w/d) für das Forschungsprojekt “Gewalt gegen Männer in Partnerschaften” zum 01.01.2022 gesucht

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. sucht zum 01.01.2022 eine studentische Hilfskraft (m/w/d) mit einer monatlichen Arbeitszeit von 30 Stunden für einen Zeitraum von bis zu anderthalb Jahren. Hauptbestandteil der Tätigkeit ist die wissenschaftliche Mitarbeit in dem Forschungsprojekt „Gewalt gegen Männer in Partnerschaften“. Stellenausschreibung (PDF)

Studentische Hilfskraft (m/w/d) für das Forschungsprojekt “Niedersachsensurvey 2022” zum 01.01.2022 gesucht

Sie unterstützen uns bei einer Schüler*innenbefragung zur Lebenssituation von Jugendlichen, ihrem Freizeitverhalten sowie ihren Erfahrungen mit Gewalt. Hauptaufgabe ist es, die ausgewählten Schulen telefonisch zu kontaktieren sowie Befragungstermine mit den Schulleitungen bzw. Klassenlehrkräften zu vereinbaren.  Stellenausschreibung (PDF)

Testleiter*innen aus den Regionen Hannover, Oldenburg, Osnabrück, Lüneburg und Göttingen gesucht

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. (KFN) sucht zum 01.01.2022 Testleiter*innen für das Forschungsprojekt „Niedersachsensurvey 2022“. Sie unterstützen uns bei einer Schüler*innenbefragung zur Lebenssituation von Jugendlichen, ihrem Freizeitverhalten sowie ihren Erfahrungen mit Gewalt. Die Befragungen werden im Zeitraum Januar bis Juli 2022 online oder in Paper-Pencil Variante während des Schulunterrichts (zwei… weiterlesen →