Evaluation der Behandlung junger Sexualstraftäter

Projektzeitraum

2001 – 2006

Projektmitarbeiter

Dr. Daniela Hosser

Dr. Christiane Bosold

Finanzierung

Eigenmittel

Projektbeschreibung

Angeregt wurde das Projekt seitens der Jugendanstalt Hameln, deren Anliegen es war, die Wirksamkeit und Effektivität eines in seiner Ausrichtung neuen Behandlungsprogramms für Sexualstraftäter wissenschaftlich zu untersuchen. Das Behandlungsprogramm der Abteilung, die über eine Kapazität von 25 Haftplätzen verfügt, richtet sich an Insassen, die nach § 174-180 oder § 182 StGB verurteilt sind und deren Mindestverweildauer in der JA 12 Monate beträgt. Wohngruppenvollzug und besonders geschultes Personal bilden den Rahmen des Behandlungsprogramms, das in einer gesondert ausgestatteten Abteilung stattfindet. Zu den Kernbestandteilen zählt die deliktspezifische Intervention, die eine Motivations- bzw. Orientierungsgruppe und eine Behandlungsgruppe umfasst. Hinzu kommen einmal wöchentlich stattfindende Wohngruppenbesprechungen und ein wöchentliches Sportprogramm.

Die Evaluation des Behandlungsprogramms verfolgte zum einen das Ziel, die Effektivität des gesamten Behandlungsprogramms, gemessen an der Erfüllung der einzelnen Programmziele, hinsichtlich möglicher Kurzzeit- und Langzeiteffekte zu untersuchen. Zum anderen sollte die Effektivität des Behandlungsprogramms in Abhängigkeit von möglichen Einflussfaktoren wie der Dauer der Behandlung, den motivationalen Bedingungen, dem therapeutischen Gruppenklima, der Inhaftierungszeit und der Art des sexuellen Deliktes geprüft werden. In Erweiterung eines klassischen Prä-/Postdesigns waren fünf Erhebungszeitpunkte vorgesehen. Die Datenerhebung fand mittels einer standardisierten Befragung anhand von Fragebögen statt. Die Überprüfung der Langzeiteffekte der Behandlung erfolgte mittels einer BZR-Anfrage und einer schriftlichen Nachbefragung der Teilnehmer. Im Sinne eines quasi-experimentellen Designs wurde versucht, anhand der Gefangenenakten der Jugendanstalt Hameln eine Vergleichsgruppe unbehandelter Sexualstraftäter zu gewinnen. Es war ferner ein Vergleich vorgesehen zwischen der Gruppe der Sexualstraftäter und einer im Rahmen des LoGo-Trainings behandelten Gruppe von Gewalttätern, die ebenfalls in der JA Hameln untergebracht sind.

Projektbezogene Publikationen