Prof. Dr. Thomas Bliesener

Direktor, Diplom-Psychologe

 

Kontakt

Telefon: 0511/34836-0
E-Mail: Thomas.Bliesener@kfn.de

 

Aktuelle Projekte

 

Wissenschaftlicher Werdegang
seit 4/2015 Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) in Hannover
seit 4/2015 W3-Professur für Interdisziplinäre kriminologische Forschung an der Georg-August-Universität Göttingen
8/2006 Zertifizierung zum Fachpsychologen für Rechtspsychologie BDP/DGPs
11/2000 – 3/2015 C3-Professor für Entwicklungspsychologie, Pädagogische und Rechtspsychologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
4/2000 – 10/2000 Vertretung der C3-Professur für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
9/1994 – 3/1997 Vertretung der C3-Professur Psychologie für Wirtschaftspädagogen an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
3/1994 Habilitation als Dr. phil. habil. mit Erteilung der Lehrbefugnis für die gesamte Psychologie
1/1989 – 10/2000 Akademischer Rat/Oberrat am Institut für Psychologie der Universität Erlangen-Nürnberg
12/1988 Promotion in Psychologie
10/1985 – 12/1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 227 „Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter“ der Universität Bielefeld
10/1979 – 9/1985 Studium der Psychologie, Mathematik und Soziologie in Bielefeld mit Abschluss Diplom-Psychologie
Abgeschlossene Projekte
  • Verantwortlichkeit jugendlicher Straftäter nach § 3 JGG. Eine interdisziplinäre Analyse der Beurteilungsprozesse aus der Sicht von Rechtwissenschaft und Psychologie
Ausgewählte Vorträge
  • Bliesener, T. (2017): Gewalt, Kriminalität und Opfer- erfahrungen von Zuwanderern. Befunde aus Hell- und Dunkelfeld. Vortrag im Rahmen des 11. Kriminalwissenschaftliches Kolloquiums der Georg-August-Universität Göttingen “Sind unsere Sorgen begründet? Migration und Kriminalität”. Göttingen: 07.07.2017.
  •  Jukschat, N., Bliesener, T.  (2017): RadigZ. Radikalisierung im digitalen Zeitalter –  Risiken, Verläufe und Strategien der Prävention. Vortrag im Rahmen der BMBF Auftaktveranstaltung „Aspekte und Maßnahmen der Terrorismusbekämpfung“ vom 2. bis 3. Mai. Berlin: 02.05.2017.
Ausgewählte Publikationen
  • Glaubitz, C., Kudlacek, D., Neumann, M., Fleischer, S. & Bliesener, T. (2018). Ergebnisse der Evaluation der polizeilichen Videobeobachtung in Nordrhein-Westfalen gemäß § 15a PolG NRW. Forschungsbericht Nr. 143. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.
  • Bliesener, T. (2018). Resilienz. Schutzfaktoren für delinquentes Handeln. In: D. Hermann & A. Pöge (Hrgs.): Kriminalsoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Baden-Baden: Nomos, S. 263-276.
  • Glaubitz, C. & Bliesener, T. (2018). Analyse der Entwicklung der Kriminalität von Zuwanderern in Schleswig-Holstein. KFN-Forschungsberichte Nr. 137. Hannover: KFN. Download
  • Glaubitz, C., Bliesener, T. & Klatt, T. (2017). Junge Mehrfach- und Intensivtäter, persistierende Delinquenz und „callous-unemotional traits“. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 11(4), 349-354. doi: 10.1007/s11757-017-0442-3.
  • Kudlacek, D.; Jukschat, N.; Beelmann, A.; Bögelein, N.; Geng, B.; Glitsch, E.; Görgen, T.; Harrendorf, S.; Höffler, K.; Kietzmann, D.; Meier, B.-D.; Neubacher, F.; Schmidt, S. & Bliesener, T. (2017). Radikalisierung im digitalen Zeitalter. Risiken, Verläufe und Strategien der Prävention. Forum Kriminalprävention 2017 (3), 23-32.
  • Dreißigacker, A.; Wollinger, G.R.; König, A.; Bliesener, T. (2017): Wohnungseinbruchdiebstahl als Verbrechen – Was nützen die Neuregelungen zum Wohnungseinbruch? NK (Neue Kriminalpolitik) 29 (3), S. 321–333.
  • Glaubitz, C., Bliesener, T. & Klatt, T. (in press). Junge Mehrfach- und Intensivtäter, persistierende Delinquenz und „callous-unemotional traits“. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie.
  • Bliesener, T. (2017). Die Silvesternacht von Köln und die Folgen – ein kritischer Blick auf die ‘Ausländerkriminalität’. In M. H. W. Möllers & R. C. van Ooyen (Eds.), Jahrbuch Öffentliche Sicherheit – 2016/2017. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.
  • Bliesener, T., & Bergmann, M. C. (2016). Die Entwicklung normabweichender Einstellungen und Verhaltensweisen junger Menschen in Deutschland. In Bertelsmann Stiftung (Ed.), Der Kitt der Gesellschaft (1st ed., pp. 287–312). Güthersloh: Verleg Bertelsmann Stiftung.
  • Bliesener, T. & Fleischer, S. (2017). Sanktionsbedürfnisse in der Bevölkerung – Einigkeit im Trend zu härteren Strafen? In C. Safferling, G. Kett-Straub, C. Jäger & H. Kudlich (Hrsg.). Festschrift für Franz Streng zum 70. Geburtstag (S. 201-212). Heidelberg: C.F. Müller.
  • Schmidt, S.; Bliesener, T. & van der Meer, E. (2016): Wie die kulturelle Sozialisation die Ausprägung und Vorhersagekraft von Risikofaktoren beeinflusst: Ein Vergleich erwachsener Strafgefangener ohne und mit türkischem bzw. arabischem Migrationshintergrund. In: Jürgen L. Müller et.al. (Hg.), EFPPP Jahrbuch 2016 Empirische Forschung in der forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
  • Glaubitz, C., Steglich, F., Koch, M., Klodt, H., Klatt, T., Hausmann, B. & Bliesener, T. (2016). Was kostet Jugendkriminalität?: Eine Annäherung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 99(2), 123–139.
  • Klatt, T., Ernst, S., Höynck, T., Baier, D., Treskow, L., Bliesener, T., & Pfeiffer, C. (2016). Evaluation des neu eingeführten Jugendarrestes neben zur Bewährung ausgesetzter Jugendstrafe (§ 16a JGG – Abschlussbericht. Hannover: KFN).
  • Bliesener, T., Klatt, T. & Jager, J. (2015). Gewalt gegen Polizeibeamte In: N. Guzy & L. Wiedemann (Hrsg.), Viktimisierungsbefragungen in Deutschland. Forschungsstand und method(olog)ische Grundlagen. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.
  • Bliesener, T., Lösel, F. & Köhnken, G. (Hrsg.) (2014). Lehrbuch der Rechtspsychologie. Bern: Huber.
  • Bliesener, T. (2014). Sanktionen und Sanktionswirkung In: W. Melzer, D. Hermann, U. Sandfuchs, M. Schäfer, W. Schuberth & P. Daschner (Hrsg.), Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen (S. 92-96). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Bliesener, T., Riesner, L. & Staude-Müller, F. (2014). Auswirkungen gewalthaltiger Computer-Spiele auf Kognition und Verhalten junger Spieler In: D. Baier & T. Mößle (Hrsg.), Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft. Festschrift für Christian Pfeiffer zum 70. Geburtstag, (S. 67-85). Hannover: KFN.
  • Bliesener, T. (2013). Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen. Familie, Partnerschaft, Recht. 19, 405-408.
  • Bliesener, T. & Riesner, L. (2012). Die Evaluation der polizeilichen Kriminalprävention bei Mehrfach- und Intensivtätern in NRW. Forensische Psychiatrie, Psychologie und Kriminologie, 6, 111-118.
  • Bliesener, T. & Thomas, J. (2012). Wirkt Strafe, wenn sie der Tat auf dem Fuße folgt? Zur psychologisch-kriminologischen Evidenz des Beschleunigungsgebots. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 23, 382-389.
  • Riesner, L., Bliesener, T. & Thomas, J. (2012). Polizeiliche Mehrfach- und Intensivtäterprogramme: Befunde einer Prozessevaluation. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 23, 40-47.
  • Bliesener, T., Beelmann, A. & Stemmler M. (eds.) (2011). Antisocial behavior and crime: Contributions of developmental and evaluation research to prevention and intervention. Göttingen: Hogrefe.
  • Bliesener, T. (2011). Persistent juvenile offenders In: T. Bliesener, A. Beelmann & M. Stemmler (eds.), Antisocial behavior and crime: Contributions of developmental and evaluation research to prevention and intervention (pp. 53-68). Göttingen: Hogrefe.